Natron oder auch Natriumhydrogencarbonat ist ein altbewährtes Haushaltsmittel. Es wurde in früheren Zeiten als Backtriebmittel verwendet und kam im Haushalt zum vielseitigen Einsatz, da es gegen Flecken, starke Verschmutzungen und Bakterien wirkt.
Dass Natron aber auch noch viel mehr kann, das ist leider heutzutage in Vergessenheit geraten. Es ist ein wertvolles Hilfsmittel im Alltag, aber auch ein natürliches Heilmittel, was man früher schon bei verschiedensten Krankheiten erfolgreich einsetzte. Dabei spielt die Neutralisierung von Säuren als Eigenschaft von Natron eine große Rolle.
Menschen, die krank sind, haben oft einen sehr niedrigen ph-Wert, d.h. ihr Körper ist übersäuert. Natron hingegen ist basisch und kann helfen die überschüssigen Säuren zu neutralisieren, so dass der ph-Wert erhöht wird.
Natron sollte allerdings nicht direkt vor oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden, da es sonst die Magensäure neutralisieren kann, was nicht erwüscht ist.
Wichtiger Hinweis: Natron bitte nicht mit Backpulver verwechseln! Es ist zwar auch darin enthalten, aber Backpulver hat noch einige Zusätze, wie aluminumhaltige Verbindungen oder phosphathaltige Säurungsmittel, die es als Naturheilmittel unbrauchbar machen!

Bei was kann Natron hilfreich sein?

  • bei Insektenstichen (äußere Anwendung)

  • bei Sonnenbrand (T-Shirt in Natron versetztes Wasser tränken und dann anziehen ca.20 Min oder bis trockenfrüchten )

  • bei Blasenentzündung

  • zum Zähne putzen (hemmt die Bildung von Karies, abrasive Wirkung gegen Ablagerungen, macht Zähne wieder strahlender weiß, allerdings nur bei perfektem Zahnschmelz verwenden, könnte sonst evtl. Zahnschmelzdefekte verstärken)

  • gegen Mundgeruch (Natron gurgeln)

  • gegen Sodbrennen (kann die Übersäuerung des Magens abmildern, in vielen Produkten gegen Sodbrennen und gegen säurebedingte Magenprobleme enthalten, namhafte Produkte bestehen fast bis zu 100% aus Natron, werden aber teuer verkauft)

  • Hautpeeling

  • gegen unreine Haut (mit Wasser und Natron gemischte Paste ins Gesicht und verreiben, gutes Peeling und beugt Mitessern vor)

  • zur Behandlung der metabolischen Azidose und Hyperkaliämie

  • Neutralisiert den Säurenüberschuss im Körper

  • Grippeerkrankungen

  • Erkältungen

  • gegen schmerzende, müde Füße (Fussbad)

  • verjüngende Wirkung (ca. 80g als Zusatz in Vollbädern)

  • vertreibt Schweißgeruch (z. B. einfach in die Achselhöhlen pudern, macht Deos unnötig)

  • perfekt für Reiseapotheke (gegen Völlegefühl oder Unwohlsein nach dem Essen von unbekannten Speisen, ca. 1 Teelöffel in ein Glas Wasser und trinken)

  • in der Krebstherapie (billigstes, sicherstes und evt. wirkungsvollstes Krebsmedikament, bei Chemotherapien wird es verabreicht, um Organe vor dem Gift zu schützen)

  • gegen Pilze

Die Dosierung von Natron ist meist sehr individuell, da jeder Mensch unterschiedliche Beschwerden und Verträglichkeiten hat.
Um seinen ph-Wert zu kontrollieren eignen sich aber Papierteststreifen, die man günstig bestellen kann und mit denen man den ph-Wert regelmäßig im Urin messen kann.
Der ph-Wert ist auch sehr schwankend über Tag, es kann also auch mal saure Werte geben. Sollte der Urin allerdings permanent im sauren Bereich sein, dann kann man Natron einsetzen, um den ph-Wert wieder anzuheben!
Willst du deinen Körper auch schützen, dann klick hier:     

© 2020 erstellt von Gesundheitsfee Silke